Klimamarsch Böblingen 29.11.15

Media

Am 30. November treffen sich wieder Zehntausende Vertreter aus 195 Nationen in Paris zum 21. UN-Klimagipfel. Wieder wird viel geredet werden, wieder muss man befürchten, dass alles in unverbindlichen Absichtserklärungen endet, die keine greifbaren Resultate haben werden. Die Erde braucht aber keine Worte, sondern Taten: "Die Klimaprojektionen mit gegenwärtigen Emissionsraten laufen eher auf eine Erdwerwärmung von 4°C (gegenüber dem vorindustriellen Niveau) hinaus."... "Der zeitnahe Ausstieg aus den fossilen CO2-Emissionen ist unabdingbar!" WBGU 2014

Ein Tag vor Beginn des Klimagipfels haben Umweltschutzorganisationen weltweit zu einem Climate March aufgerufen um klar zu machen, dass wir nicht länger zusehen können wie sich unsere Welt verändert und auf eine zukünftige Katastrophe hinsteuert. 

Am 29.11. um 13.30 Uhr fanden sich etwa 150 Menschen vor dem Mercaden in Böblingen ein, um am Klimamarsch anlässlich des Klimagipfels in Paris teilzunehmen. „Wir sind begeistert von der Menge der Menschen, die trotz des widrigen Wetters mit Regen und Sturm hierher nach Böblingen gekommen sind, um ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen. Das zeigt uns, dass doch sehr viele Menschen inzwischen begriffen haben, dass der Klimawandel eine der größten Bedrohungen für unsere Welt und das Überleben auf der Erde geworden ist und dass es nicht mehr hinnehmbar ist, dass auch bei diesem Klimagipfel wie schon bei den letzten keine verbindlichen Ergebnisse erzielt werden“,  begrüßte Greenpeace-Aktivistin Ute Teufel die Anwesenden, die auch aus den umliegenden Städten wie z.B. Herrenberg, Ludwigsburg, Stuttgart angereist waren.  Mit dabei auch Landtagsabgeordneter der SPD, Florian Wahl, Thekla Walker, Landesvorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen und Schauspielerin Astrid Fünderich,  Hauptdarstellerin von "Soko Stuttgart", die in einem kurzen Interview betonte: „Ich finde es extrem wichtig, dass wir uns alle zusammenreißen und solidarisch für weniger CO2 und mehr andere Energien kämpfen, weil – ich hab´ auch einen Sohn und ich würde ihm gerne einen halbwegs belebbaren Planeten hinterlassen.

Ausgerüstet mit einem Sarg, in dem die Erde zu Grabe getragen wurde, begleitet von den Klängen eines Trauermarschs, zahlreichen Bannern und Plakaten, marschierte der Demonstrationszug durch die Bahnhofstraße zum Elbenplatz. Dort verweilten die Demonstranten und hielten eine Mahnwache ab und hörten weitere Informationen zur Situation auf der Erde :„ Der Klimawandel ist in vollem Gange, das arktische Eis hat im Sommer fast 70% seines Volumens verloren, wir verlieren jährlich 6 Millionen Hektar Land durch Erosion, Dürre und Umweltzerstörung. Von den  Korallenriffen sind bereits heute durch die Übersäuerung der Meere etwa die Hälfte geschädigt oder abgestorben, die globale Temperaturerhöhung beträgt bereits 1°C gegenüber der vorindustriellen Zeit und wenn nicht schnellstens Maßnahmen ergriffen werden, wird das Ziel eines Temperaturanstiegs von maximal 2°C nicht zu erreichen sein.  Und das hätte katastrophale Auswirkungen auf das Leben und Überleben auf unserem Planeten. Bleiben Sie dran, sich für den Klimaschutz zu engagieren“.

Danach ging´s wieder im Trauermarsch zurück zu den Mercaden.

„Wir sind überaus zufrieden mit der gelungenen Aktion zum Klimagipfel “ sind sich alle Beteiligten einig.

Publikationen

Tags