75 Jahre Hiroshima

Media

Vor 75 Jahren, am 6. und 9. August 1945 warfen die USA die ersten und bisher einzigen Atombomben in einem Krieg über Hiroshima und Nagasaki ab. Innerhalb von Sekunden verdampften und verbrannten etwa 65 000 Menschen und ungezählte andere Lebewesen. Innerhalb der nächsten Wochen erlagen weitere 70 000 Menschen ihren schweren Verletzungen und Verbrennungen. Bis heute wird die Zahl an Opfern mit etwa einer viertel Million angegeben. 

Im Gedenken an diese unfassbaren, menschenverachtenden und zerstörerischen Gräueltaten gedenken in diesen Tagen Greenpeace und zahlreiche andere Organisationen den Opfern. In vielen Städten werden Mahnwachen abgehalten. 

Auch Greenpeace Böblingen-Sindelfingen veranstaltete am Abend des 6.8. am Unteren See in Böblingen mit einem großen Peace-Zeichen aus Lichtern  eine Gedenkstunde. Greenpeace Deutschland fordert von der Regierung eine Unterzeichnung und Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrags, einer internationalen Vereinbarung, die Entwicklung, Produktion, Test, Erwerb, Lagerung, Transport, Stationierung und Einsatz von Kernwaffen verbietet. Bereits 80 Staaten haben den Vertrag unterzeichnet, 34 ratifiziert. 90 Tage nach der 50. Ratifizierung wird der Vertrag in Kraft treten. 

Neben der Klimakrise und dem Artensterben sind Atomwaffen die größte existenzielle Bedrohung der Menschheit. 

Es darf nicht darum gehen, die Erde zu zerstören sondern das Leben und die Lebensgrundlagen zu schützen und zu erhalten.  

Anbei auch ein Link zu einer Unterschriftenaktion von Campact zur Verhinderung des Kaufs neuer atomwaffentauglicher Bomber.

 

 

 

Publikationen

Weiterführende Links

U-Liste zur Verhinderung neuer Atombomber in Deutschland