Kein Geld für Gestern!

Media

Fordert mit uns einen grünen Wirtschaftsplan von der Bundesregierung

#keingeldfuergestern   #lifeaftercorona

 

Die Corona Pandemie verändert unser Leben, Deutschland und die ganze Welt.

Ganze Industriezweige, Konzerne aber insbesondere auch die kleinen Betriebe, Freiberufler und LadenbesitzerInnen trifft die Krise mit voller Wucht. Überall sind massive Einnahmeneinbrüche zu verzeichnen und ganze Existenzen sind bedroht.

Die Bundesregierung hat nun ein milliardenschweres Hilfspaket verabschiedet, um die deutsche Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und Unternehmen und Konzerne aus der Rezession zu führen. Geld dafür sei ja genug da, so betonte es kürzlich unser Finanzminister Olaf Scholz.

Aber dieses Geld darf auf keinen Fall in die Wirtschaft von gestern fließen!

Die Autoindustrie, die Kohlelobby und Großkonzerne, die durch rein profitorientierte und umweltzerstörerische Technologien den Klimawandel vorantreiben, sind schon längst dabei, finanzielle Hilfen von der Bundesregierung zu fordern. Die Autoindustrie beispielsweise wünscht sich eine Kaufprämie für Kunden, ähnlich der Abwrackprämie von 2009, die Menschen dazu veranlassen soll, mehr Autos zu kaufen, die dann weiter die Umwelt verschmutzen. Aber brauchen wir das wirklich? Ist es klug, die “Corona-Krise” als Absatzkrise zu behandeln und nur den Konsum wieder ordentlich anzutreiben? Oder haben wir vielleicht ganz andere Chancen?

Statt weiter das alte System zu befeuern und an den fossilen Brennstoffen festzuhalten, brauchen wir jetzt einen Strukurwandel in der Wirtschaft. Veraltete und klimaschädliche Technologien müssen der Vergangenheit angehören, es muss Platz gemacht werden für erneuerbare Energien!

Deswegen fordern wir #keingeldfuergestern! Auch als Video in der Anlage!

Weiterführende Links

Unterschriftensammlung für einen "grünen Neustart"