Protest gegen Mc Donalds

Media

Protest gegen Einsatz von Gentechnik für Mc Donalds Produkte im Einkaufzentrum in den Mercaden in Sindelfingen am 16.11.2014

Im April kündigte McDonald‘s an, wieder Gen-Soja im Hähnchenfutter einzusetzen – nach 14 Jahren, in denen der Fast-Food-Konzern europaweit darauf verzichtet hatte. McDonald‘s nannte wirtschaftliche Gründe für den Rückschritt. Dabei würde ein gentechnikfrei produzierter Chickenburger nur einen Cent mehr kosten.

"Für reichlich Aufregung bei den leitenden Mitarbeitern von Mercaden sorgten wir mit unserer Aktion zur Gentechnik bei Mc Donald ́s vor dem neuen Einkaufszentrum in Böblingen.
Diese Aktion war Teil einer bundesweiten Protestaktion in 44 Städten.

Im April dieses Jahres teilte Mc Donald ́s mit, Hähnchenprodukte wie Chicken-Burger und-Nuggets nicht mehr gentechnikfrei produzieren zu wollen. 13 Jahre hatte Mc Donald ́s bei der Fütterung der Hähnchen auf Gen-Soja und Gen-Mais verzichtet.
Die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland wünscht keine Gentechnik in ihren Lebensmitteln-auch nicht indirekt über das Tierfutter. Mc Donald ́s ignoriert nun diesen Wunsch. Dabei ist gentechnikfreies Futter grundsätzlich verfügbar und auch bezahlbar. Mc Donald ́s in Frankreich, Österreich und der Schweiz halten Wort: Dort werden die Chicken-Burger und–Nuggets weiterhin gentechnikfrei produziert. Die deutsche Zentrale begründet ihren Rückschritt mit wirtschaftlichen Nachteilen. Umweltschutz ist ihr offensichtlich zu teuer. Für schlecht erzeugtes Billigfleisch nimmt sie neben schlechten Tierhaltungsbedingungen auch wieder die riskante Gentechnik in Kauf. Dabei würde ein gentechnikfreier Chicken-Burger nur einen Cent mehr kosten. Gentechnisch veränderte Soja wird überwiegend als Tierfutter verwendet. Beim Anbau von Gen-Pflanzen werden in großer Menge Agrargifte eingesetzt
.
Damit wird die Artenvielfalt zerstört, Böden und Gewässer verseucht und die ansässige Bevölkerung in Gefahr gebracht . Gentechnik ist das Gegenteil einer nachhaltigen Landwirtschaft."

siehe auch unseren Rundbrief

(c) 2014 Greenpeace Böblingen-Sindelfingen — hier: Böblingen.

Tags