Umweltproblem Plastik

Media

Mit einer mehrere Meter langen Kette aus 200 Plastiktüten, Informationsplakaten und Flyern zum Thema Plastik und den Gefahren der Plastikvermüllung für Umwelt und Gesundheit  informierten wir heute auf dem Marktplatz in Sindelfingen  über dieses große Umweltproblem.

Zunehmend vermüllen wir unsere Umwelt, unsere Flüsse und Meere mit riesigen Mengen Plastik. Millionen von Tieren sterben deshalb jährlich einen grausamen Tod durch Verhungern, Strangulieren, Ersticken.  Doch auch wir Menschen bleiben von den  Auswirkungen nicht verschont. Abgesehen von der Verschandelung der Umwelt zersetzt sich Plastik sehr langsam. Eine Plastikflasche  z.B. im Durchschnitt erst nach 450 Jahren. Und ganz verschwindet das Plastik nie mehr, es wird lediglich in immer kleinere Partikel zersetzt. Diese gelangen als Mikroplastik über die Nahrungskette auch in uns Menschen (z.B. Blut). Bereits in vielen Getränken und Lebensmitteln und auch schon im Menschen konnte Mikroplastik nachgewiesen werden.  Mikroplastik wird auch zahlreichen Kosmetika und Pflegeprodukten zugesetzt, z.B. Körperpeelings und Duschgelen. (Eine BUND-Einkaufsratgeberliste der Produkte, die Mikroplastik enthalten, kann man im Anhang finden).  Beim Zersetzungsprozess werden auch Giftstoffe frei, die sich wiederum in Böden und Gewässern anreichern. Viele Plastikprodukte enthalten Stoffe, die für den Menschen gefährlich sein können, durch hormonähnliche Wirkungen die Fertilität einschränken oder als krebserregend gelten.

Jeder Einzelne von uns kann viel dazu beitragen, Plastik einzusparen, indem er  Plastikprodukte meidet. Bei jedem Einkauf kann man durch  den Erwerb  von Produkten aus Naturmaterialien und Produkten,  die nicht in Plastik oder die in Mehrwegbehältnisse verpackt sind, Plastik einsparen.  Plastiktüten sollten durch Mehrwegtaschen/Körbe ersetzt werden. Jede Plastiktüte wird im Durchschnitt nur 25 Minuten genutzt, allein in Deutschland 200 Stück pro Sekunde, 17 Millionen jeden Tag.

Wir konnten  beobachten, dass schon viele Menschen mit Mehrwegtaschen und Körben zum Sindelfinger Markt kamen und sich des Problems durchaus bewusst sind. Andere wiederum brauchen offensichtlich noch Denkanstöße. Wir hoffen, dass wir mit unserem eindrucksvollen Stand dazu beigetragen haben.

Publikationen