Vortrag über CETA, TTIP & CO

Media

In beeindruckendem Ambiente alter Handwerkskunst stellte am 19.02.2015 Jürgen Knirsch den aktuellen Stand der Freihandelsabkommen und Ihre Folgen vor. Im Anschluss entwickelte sich eine interessante Debatte zu wichtigen Aspekten der Themen Handel, TTIP, CETA und zu Empfehlungen für den Alltag. Dabei ist CETA das Freihandelsabkommen zwischen Kanada und Europa, TTIP ist das Freihandels und Investitionsabkommen zwischen USA und Europa.

In Zusammenarbeit mit dem "Weltladen Herrenberg - Partnerschaft Dritte Welt e.V." veranstaltete die Greeenpeace Gruppe Böblingen - Sindelfingen einen Vortrag zum Thema Freihandel. Der Vortrag wurde gehalten vom Greenpeace Experten auf diesem Gebiet, Jürgen Knirsch. Veranstaltungsort war die Stadtbibliothek Herrenberg in der Hofscheuer in der Herrenberg.  Am darauffolgenden Freitag wurde der Vortrag in Böblingen wiederholt.

Zahlreiche Interessierte folgten den Ausführungen  Jürgen Knirschs, Kampagner bei Greenpeace Deutschland, als er den Bogen spannte vom Handel im Allgemeinen über die Motivation Freihandelsabkommen anzustreben bis zu den Details im TTIP und CETA im Allgemeinen soweit diese bekannt wurden, sowie deren Auswirkungen. Dabei kann er seine Erfahrungen aus der Gründungsphase der WTO, der Welthandelsorganisation einbringen, die er bereits sehr früh begleitete.  Jürgen Knirsch ist seit 1999 mit dem Thema Welthandel befasst. Kampagner bearbeiten bei Greenpeace hauptamtlich und verantwortlich Fachthemen.

Nachdem er die treibende Kraft hinter den Freihandelsabkommen benannt hatte, folgte eine Führung durch die Vorgeschichte  der Verhandlungen zu CETA und TTIP , beginnend bei der WTO, deren Bedeutung stark abgenommen hat. Dieser Bedeutungsverlust führte dazu, andere Möglichkeiten zu suchen, Regelungen abzubauen die von einigen Akteuren in der Wirtschaft als Handelsschranken wahrgenommen werden. Er brachte die Überraschung vieler Fachleute zum Ausdruck, dass die Verhandlungen überhaupt soweit gedeihen würden, da nach Erfahrungen mit vergleichbaren Abkommen TTIP kaum mehr eine Chance eingeräumt worden war.


Es folgte eine detaillierte Darstellung der aktuellen Situation, aber auch der Mechanismen von TTIP und CETA.
Schließlich wurde an Hand zahlreicher konkreter Beispiele die Risiken für Mensch und Umwelt dargelegt. Auch der eigentliche Hintergrund des berüchtigten "Chlorhühnchens" wurde erläutert, welches leider zu gerne belächelt wird. Dabei gerät das  eigentliche Problem in den Hintergrund: In den USA muss Geflügel aufgrund massiver hygienischer Mängel gechlort werden, um die so entstandene Kontamination zu eliminieren.

Jürgen Knirsch wurde in der engagiert geführten Diskussion im Anschluss nicht müde zu betonen, dass TTIP und CETA noch von der Zivilgesellschaft noch verhindert werden kann. Möglicherweise bestünde  im Gegensatz zu anderen Abkommen bei TTIP und CETA zum ersten Mal eine realistische Chance erfolgreich gegen diese Bedrohung vorzugehen.
Er betonte aber auch, dass eine Klage vor dem Verfassungsgericht auf Grundlage des Grundgesetzes oder vor dem Europäischen Gerichtshof auf der Basis der Verträge von Lissabon  noch verfrüht sei, sogar eher kontraproduktiv, solange keine juristischer Akt vorläge, also vor der Ratifizierung einer Gesetzesvorlage. Sinnvoller sei es bereits gegen die Ratifizierung des Abkommens CETA zwischen EU und Kanada vorzugehen - hier liegt bereits ein Text vor, der allerdings nur teilweise und eher versehentlich bekannt wurden und die Verhandlungen zum Abkommen zwischen den USA TTIP mit Aktionen kritisch zu begleiten.

Beteiligen Sie sich daher an unseren Aktionen, zum Beispiel an der  Unterschriftenaktion gegen CETA und TTIP.

Am darauffolgenden Freitag wurde der Vortrag in Böblingen wiederholt.


Weitere Details finden sich im  Vortragstext am Ende dieses Artikels im PDF Format unter "Publikationen"
Lesen Sie auch unsere Presseerklärung.
 

Publikationen

Weiterführende Links

Unsere Veranstaltung zu TTIP in Leonberg
Unsere Vernanstaltung zum International Aktionstag in Herrenberg

Tags