Wechseln Sie zu sauberem Strom

Media

Wieder einmal waren wir vertreten auf der Messe "Haus und Energie", die vom 25. bis 27. Januar 2019 in der Messehalle Sindelfingen stattfand. Dieses Mal mit dem Thema Stromanbieterwechsel.

Langsam beginnt man auch bei uns den Klimawandel zu spüren. CO2-Ausstoß und CO2-Konzentration in der Atmosphäre haben 2018 -wieder einmal- einen neuen Höchststand erreicht, der Anstieg ist ungebrochen. Hauptverursacher für die CO2-Emissionen in Deutschland ist neben dem Verkehr die Verbrennung von Braun- und Steinkohle zur Stromgewinnung: diese erzeugen knapp 40% des bundesdeutschen Stroms, aber fast 80% der CO2-Emissionen in diesem Bereich. Der jetzt beschlossenen Kohleausstiegszeitpunkt dürfte zu spät kommen um katastrophale Entwicklungen zu vermeiden.

Darum: jede/r kann den privaten Kohleausstieg einfach, schnell und sicher selbst machen! Durch Wechsel zu einem Ökostromanbieter! Doch Öko-Strom ist nicht gleich Öko-Strom; häufig wird Strom aus uralten Wasserkraftwerken als Öko-Strom verkauft. Dieser war jedoch schon immer im Strommix drin, nur auf dem Papier erfolgt hier eine neue Zuweisung. Echter Öko-Strom zeichnet sich dadurch aus, dass ein Teil des Gewinns in den Neubau von Wasser-, Wind- und Solaranlagen reinvestiert wird um die Energiewende voranzubringen und den Anteil von Kohle- und Atomstrom zu reduzieren. Das machen aber nur wenige Anbieter; achten Sie deshalb auf das "ok-Power" oder "Grüner Strom"-Label oder lesen Sie in beigelegten Flyern nach. Entgegen der häufigen Meinung ist der Strom in der Regel nicht teurer als der übliche Graustrom - wenn man die Folgekosten des Kohle- und Atomstroms miteinbezieht, ist der Öko-Strom der mit Abstand billigste überhaupt; nur erkennt man das nicht an der Stromrechnung, die Folgekosten werden über die Steuer bezahlt.

Publikationen